Geocaching

Geocaching - eine abwechslungsreiche Herausforderung für Körper und Geist, eine Kombination von Technik und Natur, verbunden mit Spannung, Spiel und Belohnung.

Diese besondere Art einer Schatzsuche außerhalb des Museumsgeländes funktioniert mit Hilfe von GPS-Koordinaten als elektronische Schnitzeljagd. Spielerisch erfährt man dabei Interessantes aus der Historie der vom Bergbau geprägten Region.

Ausgestattet mit dem eigenen Smartphone oder einem GPS-gerät gelangt man von einem Koordinatenpunkt zum nächsten Punkt im Gelände. Die Spuren in der Umgebung sind stets Teil einer kleinen Geschichte. Am Ziel versteckt sich der Schatz, der „Cache“. Mit einem Eintrag ins Logbuch wird der Sucherfolg festgehalten und eine nette Belohnung gibt es zum Mitnehmen. Für dem nächsten Schatzsucher sollte ebenfalls eine kleine Aufmerksamkeit bereit gehalten werden.

Die Herausforderung besteht darin, in der Geschichte Rätsel, Puzzle, Zahlenspiele und Kombinationen zu lösen. Die Lösungen zeigen den Weg zu den fehlenden Teilen der jeweils nächsten Koordinate. Es gibt unterschiedliche Schwierigkeitsgrade, ebenso in Streckenlängen. Bitte in der Vorbereitung auch den Rückweg einplanen, da nicht jede Geschichtentour als Rundweg angelegt ist.

Dauer:

Je nach gewählter Tour sind ca.1,5 bis zu 3 Stunden zu planen.

Weglänge:

Die Touren schwanken zwischen 3 km und 5km. Dazu können Umwege bei gegebenenfalls falscher Lösung kommen.

Anforderungen:

Benötigt wird ein Smartphone oder irgendeine Art von Navigationsgerät, wo direkt GPS-Koordinaten eingegeben werden können und eine Navigation erfolgt.

Bitte an einen kleinen Tauschgegenstand für den Cache denken.

Hilfreich können Zettel und Stift für zusätzliche Notizen sein.

Unsere Touren:

Können unter www.geocaching.com abgerufen werden und stehen nachfolgend zum Download bereit.

"Das versunkene Land" (GC38VPN)

Das versunkene Land.pdf (63,8 KiB)

Diese Geocachingroute ist ein schönes Angebot für Einsteiger. Bei dem annähernden Rundgang gibt es interessante Entdeckungen in einem Ortsteil von Oelsnitz. Man taucht dabei ein in die Anfänge des hiesigen Steinkohlenbergbaus.

Dauer: 1 bis 1,5 h Länge: 3,4 km Anspruch: Einsteiger

"Iber Stock un Steeh, stellt dor Ziesch ä Beeh" (GC3APKM)

Iber Stock un Steeh.pdf (65,5 KiB)

Auf dieser digitalen Schnitzeljagd treffen sich die Ziege, das Maskottchen der Bergleute, und Karli, das Maskottchen vom Tag der Sachsen - eine Weltkugel mit Bergmannskappe. Leider kam Karli nur 3 Tage intensiv zum Einsatz unter dem Motto „Sachsen feiert am Äquator“ und nun ist ihm langweilig. Gemeinsam erkunden die Beiden Spuren der Bergbaugeschichte des Ortes.

Dauer: ca. 1,5 h Länge: ca. 4,3 km Anspruch: Fortgeschrittene

"Und es hat BOOM gemacht" (GC8KZG5)

Und es hat Boom gemacht.pdf (102,1 KiB)

Der Bergmann Karl-Heinz ist nach einer scheinbar endlos langen Schicht auf dem Nachhauseweg. Warum der Dienst so lange ging, weiß er nicht mehr. Er erinnert sich nur noch an einen extrem lauten Knall…Wie er letztlich ausgefahren ist, ist ihm ebenfalls unklar. Es fällt ihm aber auf dem Heimweg auf, dass sich vieles total verändert hat. Zum Glück kommt eben jemand vorbei und bietet Hilfe an.

Dauer: ca. 1,5 h Länge: ca. 4,4 km + Rückweg Anspruch: Fortgeschrittene

Selbstverständlich können Geocachingtouren auch mit Begleitung von Museumsmitarbeitern und Mitarbeiterinnen gebucht werden. Bei gewünschter Begleitung bitten wir um Anmeldung und begrenzen dann die Gruppenstärke auf je 10 Personen.